TOD IM WASCHSALON

Ausgestaltung der Trockner eines Waschsalons mithilfe von transparenten Schnüren und Gegenständen der mit 80 Jahren verstorbenen Inge T.  Einer der Vitrinen beherbergt einen kleinen Bildschirm bzw. Monitor, auf dem Inge T. zu sehen ist. Sie war die Bewohnerin einer Hospiz und ist eine der Stimmen aus meiner Videoinstallation MEMORIAL VOICES. Sie hat mich darum gebeten, gefilmt zu werden, um mit ihrem Gesicht die Schmerz- und Hospizarbeit effektiver unterstützen zu können. In diesem Video ist das Gespräch über die Überwindung ihrer ursprünglichen Schmerzen nach der Einlieferung in die Hospiz zu hören.

Die Trockner werden sozusagen als temporäre Vitrinen verwendet. Ein alter weißer Stuhl aus Inges Familie und der Videoloop Sterbenschleife zählen zu weiteren Ausstellungsgegenständen. Ziel: Das Publikum in einem alltäglichem Ort (öffentlichen Raum) auf eine emotionale und nachdenkliche Weise anhalten, sich mit dem Themenumfeld Abschied und Sterben auseinanderzusetzen. Eine Besprechung in der Frankfurter Rundschau, im Wiesbadener Kurier und Frankfurter Allgemeine Zeitung.

30er - Eiserne Knochen

70er - Tee für Zwei

40er - Brotgut

80er - Im Sternenkreuz

50er - Die Gehängten

90er - Scherbenblut

60er - Ent(g)littener Werkstoff

Heute - Letzte Ausfahrt